Studie zur Migräne

In dieser Studie wollen wir testen warum Migräneepisoden entstehen und wie man sie verhindern kann.

Bei der Migräneerkrankung wird unter anderem eine fehlgeleitete Funktion von Nervenzellen als Krankheitsursache vermutet. Wir untersuchen, ob eine längerfristig andauernde Normalisierung der Funktion durch die transkranielle Magnetstimulation möglich ist. Die transkranielle Magnetstimulation ist ein seit mehr als 20 Jahren bekanntes und nicht-invasives Verfahren. Langzeitschäden sind nicht bekannt, eine positive Beeinflussung der Migräneepisoden und Stärke der Attacken ist jedoch möglich.

Teilnahmevoraussetzungen:

In dieser Studie werden Personen mit Migräne (mit oder ohne Aura, mindestens zwei Tage pro Monat) untersucht. Befinden sich elektronisch gesteuerte Implantate (z.B. Herzschrittmacher) oder magnetische Metallteile in Ihrem Körper, können Sie an dieser Studie leider nicht teilnehmen. Die Studie wird an der Universitätsmedizin Mainz durchgeführt.

Wenn Sie an einer Studienteilnahme interessiert sind wenden Sie sich bitte an sscheite@students.uni-mainz.de