Stammzellen zur Therapie von M. Parkinson

Eine erste klinische Studie mit Stammzellen wurde zur Behandlung eines Patienten mit M. Parkinson dieses Jahr veröffentlicht. Wir waren fasziniert. Für viele, mich eingeschlossen, bedeutete der Begriff „Stammzellen“, Versuche mit embryonalen Stammzellen , die bisher gescheitert sind, oder nicht die Sicherheit für die Patienten und für die Langzeitverläufe gewährliesen konnten.

Bei der neuen Initiative handelte sich um eine Studie, die tatsächlich die Dopamin-Neuronen ersetzen sollte, die bei fortschreitender Parkinson-Erkrankung verloren gehen – nicht nur, um die Symptome zu bewältigen. Und die Stammzellen, die sie verwendeten, waren nicht embryonal. Sie wurden aus dem Körper von dem Patienten gewonnen.

In einer Pressemitteilung hiess es: „Es hat sich gezeigt, dass es technisch machbar ist, die eigenen Hautzellen eines Patienten so umzuprogrammieren, dass sie Zellen im Gehirn ersetzen, die während der Parkinson-Krankheit nach und nach verloren gehen. Stammzellen haben jedoch mehr Vielfalt, als ich gedacht hatte. Allogene Stammzellen werden zB. nicht aus dem eigenen Körper entnommen, während autologe Stammzellen aus dem eigenen Körper erzeugt werden. In dieser Studie wurden Zellen aus der eigenen Haut des Patienten zur Erzeugung induzierter pluripotenter Stammzellen, d.h. Zellen (normalerweise Hautzellen), die so umprogrammiert werden, dass sie sich wie Stammzellen verhalten. Diese Zellen, die autolog sind, wurden dann in das Gehirn des Parkinson-Patienten transplantiert. Dies unterscheidet sich von embryonalen Stammzellen (ESC), was ein allogener Ansatz ist. Es gibt verschiedene Ansätze, wie zum Beispiel fötale Zellen und embryonale Stammzellen erzeugt werden können. Diese Ansätze könnten komplementär und nicht exklusiv sein. Zum Beispiel könnte der ESC-basierte Ansatz wirtschaftlicher und schneller sein, weil die Zellen für viele Patienten zur Verfügung stehen können. Diese Zellen sind jedoch allogen und benötigen eine Immunsuppression. Im Gegensatz dazu benötigt die autologe Zelltransplantation keine Immunsuppression, aber diese Ansätze nehmen mehr Zeit in Anspruch und verursachen noch andere Kosten. Sobald die Studien abgeschlossen sind und die FDA- oder die EMA Zulassung vorliegt, können diese verschiedenen Ansätze miteinander verglichen werden.

Viele in der Forschungsgemeinschaft haben festgestellt, dass die Ergebnisse dieser Studie „klar und unvoreingenommen“ präsentiert wurden, und es scheint sich um eine „solide wissenschaftliche Studie“ zu handeln. Es gibt jedoch auch Meinungen, in denen verschiedene Aspekte der Studie diskutiert werden. Zwei Jahre nach Beginn der Studie scheint die Zeit auf der Seite von Patienten und Forscher zu stehen. Die Zellen sind noch am Leben, und die Studie hat positive Ergebnisse gezeigt. Das Ein-Personen-Modell war jedoch keine traditionelle Blindstudie. Diese werden jetzt nun folgen.

Adaptiert nach: https://parkinsonsnewstoday.com/2020/10/22/stem-cells-study/?utm_source=dlvr.it&utm_medium=twitter&s=09

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.